Sie befinden sich hier: SC Wessling > Frisbee > Turnierberichte > Sandsplash in Baden bei Wien am 28./29.4.2012

Sandsplash in Baden bei Wien am 28./29.4.2012

UltimateAmSee alias „3 Fast 2 Furious“ holt 6. Platz beim Sandsplash in Baden bei Wien

Zwei Wochen vor diesem genialen Wochenende wussten die Spieler von UltimateAmSee noch nichts von ihrem Glück, in Baden einen Spot auf dem Sandsplash zu bekommen. Dank Ollys Einsatz sollte uns dann aber doch kurzfristig diese Ehre zu teil werden. Schnell also ein Team auf die Beine gestellt und los ging’s mit 6 Mann und 3 Frauen die 450 km nach Baden, in der Nähe von Wien. Ein Wochenende, wie man es sich nicht besser vorstellen kann, mit 30 Grad und Sonne satt, Sandturnier im Strandbad, was kann es besseres geben?

Ein den meisten von uns bis dato völlig unbekannter Modus wurde hier gespielt: Das Schweizer System (Swiss Draw). Zum Anfang gab es 2 Pools à 7 Mannschaften, das erste Spiel stand fest und dann wurde auf Grund des Spielergebnisses (Punktedifferenz) der nächste Gegner ermittelt, so dass immer ungefähr gleich starke Teams gegeneinander spielen sollten. Nach 4 Runden kamen dann die ersten 4 der Pools in zwei obere 4er-Pools und die letzten 3 der Pools in einen unteren 6er-Pool.

Unser erster Gegner also am Samstagmorgen waren die AmPullen aus Linz. Ein etwas zerfahrenes Spiel zum Auftakt, beide Mannschaften waren noch nicht richtig eingespielt und machten einige Fehler. UltimateAmSee konnte das Spiel auch anfangs leicht dominieren und ging mit 4:2 in Führung. Allerdings holten die Österreicher auf, und konnten zum 5:5 ausgleichen. Ab da machte UltimateAmSee zu viele Fehler und musste das Spiel am Ende mit 5:8 aus der Hand geben. Dies bedeutete im Swiss-Draw-Modus -3 Punkte auf unser Konto.

Das 2. Spiel brachte den Gastgeber mit sich, bzw. eine Kombination aus den zwei österreichischen Teams Spin und Dreh&Drink, das sich dann Spin&Drink nannte. Wieder lag UltimateAmSee anfangs in Führung, konnte diese aber nicht halten. Nach einigen Punkten hatte sich der Gegner gut auf unsere Zone eingestellt, die bei viel Wind trotzdem (noch) nicht den gewohnten Druck aufbauen konnte. Bei einem Spielstand von 5:5 war die Zeit zu Ende, der letzte Punkt wurde noch ausgespielt, leider zugunsten der Österreicher. Endstand 6:5 gegen UltimateAmSee, ein weiterer Minuspunkt für uns.

Im dritten Spiel standen uns die Tschechen mit Namen Atruc gegenüber.  Den Tschechen sollte gar nichts gelingen in diesem Spiel: Endlich stand die UltimateAmSee-Zone, der Wind tat das übrige. Extrem viele Drops der Tschechen wurden von UltimateAmSee sofort bestraft und in Punkte umgewandelt. Erfreulicherweise waren es vor allem wir Mädels, die die Punkte gemacht haben :-) .  Der Endstand dieses Spiel brachte uns im Swiss Draw endlich wieder in die schwarzen Zahlen, Ergebnis 13:3, also 10 Punkte plus auf unser Konto.

Die letzte Swiss-Draw-Runde brachte dann noch die jungen Österreicher von InnerCircle. Ein wirklich hart umkämpftes Spiel bei dem UltimateAmSee oft um wenige Zentimeter den Kürzeren zog. Die Österreicher, die wohl alle irgendwie schon mal in irgendeiner Nationalmannschaft gespielt hatten, spielten einen super Flow gegen und mit dem Wind, und machten so schöne Punkte. Aber auch UltimateAmSee konnte soweit mitspielen, leider mussten wir uns aber trotzdem geschlagen geben, Endstand 9:6 à -3 Punkte aufs UltimateAmSee-Konto.

Am Ende der Swiss Draw Runde rettete uns das tolle Ergebnis gegen die Tschechen mit +3 Zähler in den oberen Pool, wir landeten auf dem 3. Platz in unserem 7er-Pool . Ab da sollte nun in zwei Pools á 4 Mannschaften die oberen 8 Plätze ausgespielt werden. Sollte eines der Poolspiele bereits im Swiss- Draw-Modus gespielt worden sein, wurde dieses mitgenommen, in unserem Fall das Ergebnis gegen InnerCircle, die mit uns im Pool gelandet waren. Falls man nicht gegeneinander gespielt hat, aber im selben Swiss-Draw-Pool war, wurde ein Ergebnis von 13:1 für den besser Platzierten angenommen. Dieser unserer Ansicht nach viel zu hohe Punktabstand wirkte sich später leider zu unserem Nachteil aus.

Erster Poolgegner war dann die internationale Mannschaft „The Noose“, die sich extra für dieses Turnier zusammengefunden hatten und sogar Trikots drucken ließen. Einige bekannte Gesichter aus Innsbruck standen uns auf der Line gegenüber. UltimateAmSee spielte von Anfang an eine super Zone, alles klappte wie es sollte, und so gingen wir schnell mit 5:0 in Führung. Der Gegner ließ dann immer mehr die Köpfe hängen, Endergebnis war ein verdientes 8:3 für UltimateAmSee.

Damit ging der erste Tag zu Ende. Leider hatten wir einen Ausfall zu verbuchen: Philipp zog sich schon relativ am Anfang des Turniers eine Zerrung zu und konnte nur noch von der Sideline aus das Spiel betrachten und uns anfeuern bzw. die Zone dirigieren, was er sehr gut machte. Nach dem Duschen ging’s dann noch zum Essen in den Gasthof Martinek, den unsere betagteren Spieler zugleich als Wochenend-Domizil gewählt hatten :-D. Es gab diesmal keine organisierte Party, dafür ein lockeres Treffen im Billard-Club beim Strandbad. Für einen Bericht davon müsst ihr aber wie immer jemand anderen fragen ;-)

Sonntagmorgen trafen wir bei unverändertem Wetter auf den letzten Poolgegner, die Mosquitos aus Wien. Ein hartes Sonntagmorgen Spiel, das aber sehr ausgeglichen war. Die UltimateAmSee-Zone stand noch nicht besonders gut, viel Wind war wieder entscheidend für den einen oder anderen Fehler. Ein super Dive von Korbo soll hier noch erwähnt werden: sehr schöner Bilderbuch-Punkt! Letztlich mussten wir uns wieder mit einem Punkt geschlagen geben, die Österreicher konnten das Spiel mit 6:5 für sich entscheiden.

Wegen der etwas eigenartigen Wertung von 13:1 für das nicht gespielte Spiel von „The Noose“ gegen Mosquitos lagen im 4er-Pool-Dreiervergleich „The Noose“ auf einmal mit Platz 2 vor uns (Platz 3) , obwohl wir ja relativ hoch gegen „The Noose“ gewonnen hatten. Der Spielplan-Chef gab zwar zu, dass dies etwas ungerecht wäre (er will das nächstes Jahr anders machen), aber da die folgenden Partien schon angesetzt waren und die Zeit knapp war, stimmten wir dem weiteren Spielplan zu. Wir mussten im nächsten Spiel nun gegen den Pool-Zweiten des anderen oberen 4er-Pools antreten. Das war dann auch schon das Viertelfinale und wieder standen uns die AmPullen gegenüber. Erneut spielten wir ein enges Spiel mit super Spirit auf beiden Seiten. Am Ende leistete sich UltimateAmSee einen Fehler zu viel und die AmPullen gewannen mit 7:6.

Der vorletzte Gegner dieses Turniers brachte das Wunderteam mit sich. Wieder ein Spiel auf Augenhöhe, in dem UltimateAmSee eine schöne Defenceleistung zeigte. Auch der böige Wind sollte uns hier wieder unterstützen. In der Offence hatten wir das Spiel etwas verzockt, trotzdem konnten wir ein 6:5 Sieg nach Ende der Spielzeit erreichen. Somit sollten wir das Platzierungsspiel um Platz 5 bestreiten.

Unser finaler Gegner waren wieder die international zusammen gemixten Jungs und Mädels von „The Noose“. Wieder konnte UltimateAmSee eine gute Führung von 5:1 heraus spielen, doch dann drehte „The Noose“ auf und machte einen Punkt nach dem anderen. UltimateAmSee konnte nur noch zuschauen, wie der Gegner plötzlich den Ausgleich und sogar die Führung erzielte. Bei einem Spielstand von 6:6 war die Spielzeit abgelaufen – der letzte Punkte wurde ausgespielt. UltimateAmSee befand sich in der Defence, und holte die Scheibe! Aber leider verwarfen wir sie auch wieder, so dass „The Noose“ nach dieser Aufholjagd mit 7:6 das glücklichere Ende für sich hatte.

UltimateAmSee landete mit Platz 6 ein weiteres Mal bei einem Turnier in der oberen Hälfte und wir können soweit mit uns zufrieden sein. Das war wirklich ein tolles Wochenende, super Spielort, super Teamspirit, geniales Wetter - kaum Verbesserungspotential würde ich sagen. Wir haben alle unser Bestes gegeben und es waren von allen sowohl in der Offence als auch in der Defence sehr gute Aktionen dabei, Bilderbuchreif!

Lieben Dank an alle die dabei waren: Bernhard, Olly, Caro, Rupert, Korbo, Philipp J., Matthias und Selma. Nicht zu vergessen, unser Fanclub, Leander, Samuel, Sabine und Lukas.

Gute Besserung noch an Philipp und Olly (der sich im letzten Spiel noch verletzt hat), dass ihr schnell wieder fit seid und mit uns auf der Line steht - das nächste Turnier ist nah, Comer See wir kommen!

Liebe Grüße

Eure Yvonne B.

Bilder

Zurück