Sie befinden sich hier: SC Wessling > Frisbee > Turnierberichte > Sandsplash in Baden am 27./28.04.13

Sandsplash in Baden am 27./28.04.13

Teamfoto

3Fast2Furious greift an

Der Winter hatte Bayern fest im Griff, darum waren die 10 SpielerInnen von UltmateAmSee (beim Sandsplash melden wir das UaS-Beachteam immer unter 3F2F = 3Fast2Furious an) froh das traditionelle Sonnenwetter in Baden bei Wien samt Pool genießen zu dürfen. Und auch diesmal war für Weßling tatsächlich Starkregen und mieses Wetter angesagt, während wir braun wurden…

Das Team setzte sich diesmal recht bunt zusammen mit 5 WWGlern (Anja, Caro H, Gernot, Korbo und Mosh), 4 UaSlern (Yvonne, Caro K, eTom, Matthias) und dem PickUp Kai aus Hannover/Berlin.

Im ersten Spiel gegen die starken Grazer Catchup sah man das deutlich. Abstimmungsprobleme, der ungewohnte Untergrund und zu optimistische Wurfauswahl mündeten in eine klare und verdiente Niederlage.

Danach lief es gegen Spin&Drink schon besser, bei aufkommendem Wind zeigt unsere Zonenverteidigung Wirkung und oft wurde das in eigene Punkte umgewandelt: sicherer Sieg für 3F2F.

Im dritten Pool-Spiel gegen Atruc (CZE)  ging es dann um den Einzug in den oberen Zwischenpool und bis zur Hälfte der Spielzeit (40 min) war es ein spannendes und ausgeglichenes Match. Doch dann wurden unsererseits doch wieder leichte und vermeidbare Fehler gemacht und man musste sich dann am Ende doch deutlich geschlagen geben.

Das letzte Samstagsspiel war dann das erste Zwischenpoolspiel und wir versuchten das Negativerlebnis von vorher umzumünzen in „wieder was gelernt“. Hat geklappt, denn mit einem ungefährdeten Start-Ziel-Sieg gegen Husk EZ konnten wir unsere Bilanz ausgeglichen gestalten und haben dann das Buffet im Gasthaus Martinek und diverse Desserts bei netten Gesprächen an einem eigentlich schon lauen Samstagabend absolut genossen.

Der „Abstieg“ in die unteren Zwischenpools hatte aber auch was sehr erfreuliches: Unser erstes Spiel am Sonntag war erst um 11.00 Uhr (!), was uns sehr entspannt im Strandbad ankommen ließ und chilliges Frühstück zur Folge hatte.

Durch einen Sieg in diesem Spiel konnten wir noch um die Plätze 5-8 eingreifen und so gingen wir sehr konzentriert zu Werke. Der souveräne Erfolg gegen Lok Stoli (Wien) war nie in Gefahr.

Somit hatten wir das Überkreuzspiel gegen Trink&Spin, einen Letzten der oberen Pools, erreicht und waren anfangs auch guten Mutes, in die obere Hälfte des Tableaus aufzusteigen. Bis zum 4:4 war es auch supereng, aber dann schlichen sich bei uns auf den Schlag viele Fehler ein und die Gastgeber hatten ein Leichtes zum 8:4 davonzuziehen.

Damit hatten wir das Platzierungsspiel um Rang 7/8 erreicht und wollten uns wieder auf unser Können und mehr Spaß besinnen, was auch sehr geklappt hat. Viel dazu beigetragen hat natürlich auch unserer Gegner, die mit Matthias Kehl gepimpte Truppe Vertigo aus Slowenien. Diese waren anfangs noch motiviert, aber 3F2F zog ihnen schnell den Zahn und zog schnell mit 3-4 Punkte davon. Von da an glänzte Vertigo hauptsächlich mit Gesangs- und Anfeuerungseinlagen von der sideline, das Spiel selbst ging klar zu unseren Gunsten aus.

Somit konnten wir mit dem erreichten 7.Platz eine zufriedene Bilanz ziehen, holten vier Siege bei drei Niederlagen (davon war aber eigentlich nur eine wirklich unvermeidlich) und machten uns dann bis auf Matthias, der in Wien bei seinen Eltern blieb und die Siegerehrung abwartet, dann bald auf verschiedene PKWs verteilt auf den Heimweg.

Dank an Olly für den Bericht

Zurück