Sie befinden sich hier: SC Wessling > Frisbee > Turnierberichte > Open Quali Süd in Penzing am 4./5.8.2012

Open Quali Süd in Penzing am 4./5.8.2012

Entgegen aller Wetterprognosen fand das Turnier um die Qualifikation Süd zur Deutschen Meisterschaft bei idealen äußeren Bedingungen statt. Im Gegenteil – am Sonntag war es richtig heiß, so dass die Protagonisten bei Ihren Spielen heftig ins Schwitzen kamen und kühle Getränke zwischendurch gereicht wurden. Immerhin konnte ein Spiel bei der Qualifikation bis zu etwa 60 Minuten dauern, was bei diesem schnellen Sport trotz ständiger Auswechselmöglichkeiten schnell an die körperliche Substanz geht.

Angetreten waren insgesamt 9 Teams aus dem südlichen deutschen Raum,
Team Feldrenner aus Mainz,
Team Paradisco aus Jena,
Team Ars Ludendi aus Darmstadt,
Team Force Middle aus Göttingen und Kassel,
Team DisConnection aus Freiburg,
Team Bad Raps aus Bad Rappenau,
Team Frank P aus der Region Franken,
Team Gummibärchen 2 aus Karlsruhe,
sowie die Gastgeber UltimateAmSee Weßling, bei dem auch einige Spieler vom Team Soul des FC Penzing mitspielten.

Die ersten beiden Plätze bei der Qualifikation Süd berechtigen zum Start in der 2. Liga bei der Deutschen Meisterschaft, die Plätze 3-6 reichen, um in der 3. Liga mitspielen zu dürfen.

Nachdem am Freitag Abend fast alle Mannschaften angereist waren und ihre Zelte am Rande des Turniergeländes aufgestellt hatten, konnte das Turnier nach einem guten Frühstück am Samstag pünktlich um 10.00 Uhr beginnen.

Die Spiele wurden im Round Robin Modus (Jeder gegen Jeden) auf 11 Punkte ausgetragen, vorausgesetzt das Zeitlimit von 40 Minuten wurde nicht erreicht. Nach 40 Minuten wurde der aktuell laufende Punkt ausgespielt und dann auf die höhere Punktzahl ein Punkt addiert (sogenannter Cap +1). Dann wurde diese Marke als Siegpunktzahl verwendet. Die Spiele dauerten dann oft nochmals 10 bis 20 Minuten länger.

Hervorzuheben ist die absolute Fairness, mit der während des gesamten Wettbewerbs trotz aller sportlicher Härte gespielt wurde. Ultimate Frisbee kommt ohne Schiedsrichter aus, was die körperlose und dennoch kampfbetonte Sportart ausmacht. Bei strittigen Situationen versuchen sich die beteiligten Spieler zu verständigen – wenn das innerhalb von etwa 30 Sekunden nicht gelingt, so wird die Situation vor dem letzten Abwurf wiederholt – das kommt aber relativ selten vor, da die Spieler sehr auf Fairness bedacht sind.

Das Team von UltimateAmSee setzte sich aus einer regionalen Auswahl von Spielern zusammen, nachdem einige Stammspieler ausgefallen waren. So konnten mit Lukas Frechen, Simon Holzmann, Bernhard Brey auch einige Spieler des FC Penzing DM-Luft schnuppern. Spielertrainer Bernhard Frötschl war als Kapitän ebenfalls mit von der Partie, nachdem er auch in Weßling das Training leitet. Vom Weßlinger Team waren Timm Guggenberger, Matthias Schramböck, Sandro Watzka, Rupert Prechtl, Maximilian Knigge, Christian Simons und Lisa Schwarz am Start. Dazu kamen mit Marco Böhnel, Christian Ehrmann, Maurus Müller Augsburger Spieler, mit Thomas Müller, Chris Rapson Münchner Spieler und mit Andreas Huber und Ferdinand Kraus Spieler aus Geretsried. Als Ziel wurde angesichts des sehr heterogenen Teams und des erstmaligen Antritts bei einer DM-Qualifikation Platz 6 ausgegeben. Daneben sollten möglichst viel positive Spielerfahrung gesammelt werden. Schließlich war ja auch noch die Ausrichtung des Turniers zu bewältigen.

Im ersten Spiel stand UltimateAmSee dem höchstgesetzten Team DisConnection aus Freiburg gegenüber. Sie hatten im letzten Jahr Platz 9 in der 2. Liga erreicht und spielen auch seit vielen Jahren bei der DM mit. Entsprechend klar war auch der Spielverlauf, bei dem UltimateAmSee sehr viele leichte Aufbaufehler unterliefen. Die Defense konnte zwar etwas Druck aufbauen, aber in der Offense wurden die erkämpfte Scheibe wieder viel zu leicht vertändelt. Letztlich war man froh über den einen erzielten „Ehrenpunkt“: DisConnection – UltimateAmSee 11:1

Mit den Bad Raps aus Bad Rappenau stand UltimateAmSee gleich der nächste sehr starke Gegner gegenüber – das auf Rang 2 gesetzte Team hatte im letzten Jahr Platz 10 in der 2.Liga erreicht und verfügt ebenfalls über sehr viele Jahre Spielerfahrung. Also sozusagen ein weiteres Match zum Warmspielen für UltimateAmSee, die Gegner auf Augenhöhe für den Kampf um Platz 6 sollten später folgen. Die Zonenverteidigung zeigte bereits einige Erfolge, die Offense war verbessert, aber lang noch nicht sicher genug. Darum auch der deutliche, aber bessere Endstand: Bad Raps – UltimateAmSee 11:4

Im Spiel gegen Force Middle aus Kassel und Göttingen stand UltimateAmSee ein DM-Neuling gegenüber, so dass man sich gewisse Chancen ausrechnete. Allerdings waren bei Force Middle einige sehr erfahrene Spieler im Kader und das Team schaffte am Ende mit Platz 2 auch die Qualifikation für dieses Jahr. UltimateAmSee zeigte sich weiter verbessert, hatte letztlich gegen die sehr starke und ruhig spielende Offense keine Chance. Force Middle – UltimateAmSee 11:5

Im vierten Spiel des Tages traf UltimateAmSee mit Gummibärchen 2 aus Karlsruhe endlich auf einen Gegner auf Augenhöhe. Wegen des zunehmenden Windes wurde auf beiden Seiten eine Zonenverteidung statt der sonst vielfach üblichen Mannverteidigung gespielt. Zur Halbzeit und auch kurz vor Ende führte UltimateAmSee. Nach Ablauf der Zeit beim Stand von 7:8 und Spiel auf 9 kam ein Overhead (Überkopfwurf) von Spielertrainer Bernhard Frötschl auf den gut freigelaufenen Lukas Frechen leider nicht an. Nach weiteren sehr spannenden Minuten mit nervösen Scheibenverlusten auf beiden Seiten hatte am Ende das Karlsruher Team die Nase vorn: Gummibärchen 2 – UltimateAmSee 9:8

Am Ende des Tages stand noch Paradisco aus Jena auf dem Programm von UltimateAmSee. Auch hier hatte man sich vorher Siegchancen ausgerechnet, nachdem die Jenaer bisher noch keine DM-Erfahrung aufweisen konnten. Rein spielerisch waren sie aber für das Weßlinger Team doch zu stark und es gab eine deutliche Niederlage, auch wenn der Spielverlauf nicht ganz so eindeutig war: Paradisco – UltimateAmSee 11:3

So waren am Ende des ersten Tages für UltimateAmSee die Chancen für Platz 6 deutlich gesunken. Nur 3 Siege am 2. Tag würden wahrscheinlich reichen. Dies erschien auch noch möglich, wenn man die bisherigen Spielergebnisse der verbleibenden Gegner betrachtete.

Auch in den anderen Spielen sahen die Zuschauer vielfach packende, hochspannende Spiele. Insbesondere die Teams Bad Raps, Force Middle und DisConnection konnten sich bereits nach dem ersten Turniertag deutlich absetzen.

Der Abend endete mit einem gemütlichen Beisammensein im Vereinsheim des FC Penzing – Vereinswirt Michael Ponza bot vorzügliche Speisen, wie auch am gesamten Wochenende.

Voller guten Mutes traten die Spieler von UltimateAmSee am Sonntag Morgen gegen das Team Frank P (P wie Perspektive) aus der Region Franken an. Auch dieses Team hatte bisher fast nur Niederlagen eingesteckt, so dass ein Sieg in Reichweite erschien. Fast während des ganzen Spiels waren beide Teams gleich auf. Beide Teams spielten trotz relativ wenig Wind eine Zonenverteidigung, beide Teams waren etwas nervös und verloren viele Scheiben – entsprechend lang waren die einzelnen Punkte. Schließlich wurde nach 40 Minuten beim Stand von 5:6 auf 7 gespielt. Den entscheidenden 7. Punkt machte leider das Team aus Franken. Frank P – UltimateAmSee 7:5

Mit der Niederlage gegen Frank P waren alle Qualifikationschancen für UltimateAmSee dahin. Dennoch wollte man in den verbleibenden Spielen gutes Ultimate zeigen und weiter dazu lernen. Mit den Feldrennern 2 aus Mainz stand das Spiel um die rote Laterne des letzten Platzes an, weil auch dieses Team bisher alle Matches verloren hatte. Es war ein munteres, sehr freundschaftliches Spiel, an dessen Ende endlich einmal UltimateAmSee die Nase vorn hatte. Unsere Zone funktionierte endlich und in der Offense wurde ruhig gespielt, so dass der Sieg auch in der Höhe verdient war: Feldrenner 2 – UltimateAmSee 6:11.

Im letzten Spiel hatten wir es nochmals mit einem recht starken Gegner zu tun: Ars Ludendi aus Darmstadt war aufgrund Platz 5 der 3. Liga im letzten Jahr für die Qualifikation auf Platz 3 gesetzt. Die Darmstädter waren bereits zu diesem Zeitpunkt sicher für die 3. Liga qualifiziert und spielten befreit gegen uns auf. Wir hielten aber gut mit und konnten nochmals gutes Ultimate gegen diesen für uns zu starken Gegner zeigen. Endstand Ars Ludendi – UltimateAmSee 10:4

Bei den weiteren Spielen am Sonntag festigten sich die Positionen der führenden Mannschaften Bad Raps, Force Middle und DisConnection. Das Team Paradisco aus Jena kam den führenden drei Mannschaften noch gefährlich nahe, aber die begehrten 2 Aufstiegsplätze für die 2. Liga konnten sie am Ende nicht mehr angreifen. So mussten sich die Spieler aus Sachsen wie die Mannschaften aus Freiburg, Karlsruhe und Darmstadt mit der Qualifikation für die 3. Liga begnügen. Freiburg spielte dabei die unglücklichste Rolle, weil sie in einem Dreiervergleich gegen Bad Raps und Force Middle nur auf Platz 3 kamen. Die Qualifikation leider nicht geschafft haben die Teams Frank P, UltimateAmSee und Feldrenner 2.


Platz Mannschaft Siege Punkte Differenz

1 Bad Raps 7 77:32 45
2 Force Middle 7 78:32 46
--
3 DisConnection 7 72:29 43
4 Paradisco 5 68:45 23
5 Ars Ludendi 4 60:56 4
6 Gummibärchen 2 3 50:69 –19
--
7 Frank P 2 28:71 -43
8 UltimateAmSee 1 41:76 -35
9 Feldrenner 2 0 21:85 -64

Ergebnisse auf ultimateliga.de.

 

Positiv hervorzuheben ist, dass die Gastgeber UltimateAmSee den beim Ultimate sehr wichtigen Preis der fairsten Mannschaft bekamen – den sogenannten Spirit-Award. Jedes Team bewertet dazu jedes andere Team nach jedem Spiel in den Kategorien Regelkenntnis und -gebrauch, Fouls und Körperkontakt, Aufrichtigkeit und Fairplay, Positive Einstellung und Selbstbeherrschung, und „Unser Spirit verglichen mit ihrem“. Jedes Team vergibt entsprechend Punkte - das Team mit der höchsten Gesamtpunktzahl gewinnt. Die Spirit-Ergebnisse im Einzelnen:

Spirit

Ebenso bekam die Heimmannschaft von allen Teilnehmern ein großes Lob für die reibungslose Organisation des Turniers. Ein besonderer Dank geht an den FC Penzing sowie dem Wirt der Vereinsgaststätte Michael Ponza für die hervorragende Bewirtung.

Die 6 bestplatzierten Teams dürfen sich jetzt auf die Teilnahme an der DM in der 2. bzw. 3. Liga freuen, die vom 7.-9. September in Frankfurt am Main stattfindet. Parallel zur Qualifikation Süd wurde in Berlin die Qualifikation Nord mit 11 Teams ausgespielt – dort wurden 2 Plätze für die 2. Liga und 6 Plätze für die 3.Liga vergeben. Weitere Informationen zur DM unter
http://ffindr.com/de/event/32-deutsche-ultimate-frisbee-meisterschaften-outdoor-2012

Alle Interessierten an dieser rasanten und dennoch absolut fairen Sportart sind herzlich eingeladen, zu einem „Schnuppertraining“ zu kommen. Trainingszeiten finden sich hier. Willkommen sind alle Altersgruppen. Das Training findet auch während der Sommerferien statt!

Udo Frechen und Bernhard Frötschl

12. August 2012

Lost&Found ffindr

Presse

Quelle: Kreisbote Landsberg

Zurück