Sie befinden sich hier: SC Wessling > Frisbee > Turnierberichte > Mixed-DM in München am 2./3.6.2012

Mixed-DM in München am 2./3.6.2012

UltimateAmSee verbessert Ranking bei der Mixed DM trotz deutlich höherem Niveau

Die Mixed DM in München war für fast alle von uns ein Heimspiel ohne lange Anreise. Nur Kerstin musste aus Frankfurt und Rahim aus Nürnberg anreisen. Dennoch waren alle um 8.30 zum ersten Spiel auf der insgesamt recht guten Anlage beim ESV München in Laim da.

Erster Gegner war in aller Herrgottsfrüh, aber bei bestem Wetter, das Team „Deine Mudder“ aus Bremen. Aufgrund unseres nicht besonders guten Rankings, das gegenüber unserer Platzierung 18 vom letzten Jahr um 5 Plätze schlechter war – was wir nach wie vor nicht ganz verstehen, weil einige Qualifikanten vor uns gesetzt wurden – sollte dieses Spiel auch gleich entscheiden, ob wir eine Chance haben, um die Plätze 1 bis 16 mitzuspielen oder ob wir definitiv nach unten auf die Plätze 17 bis 32 rutschen. Anfangs lief es für UltimateAmSee überhaupt nicht rund, viele Drops und Fehler bestimmten das Spiel. Die Bremer – die zwar noch unter uns gesetzt, aber auch viel besser als ihr Ranking spielten - gingen schnell mit 5:1 in Führung. Die UltimateAmSee-Spieler ließen aber die Köpfe nicht hängen, immer besser kamen wir ins Spiel und konnten diesen Rückstand bald aufholen.

Nach Ende der 50 Minuten Spielzeit stand es dann auch 10:10. Mit der Cap-2-Regelung sollte es also ein Spiel auf 12 werden. Bremen ging mit 11:10 in Führung und UltimateAmSee konnte anschließend ausgleichen. Dann holten wir auch noch die Defence und hatten den Matchpoint auf der Hand. Eigentlich war der Punkt auch schon gemacht, aber deutlich vor dem Abwurf des finalen Passes kam von Bremen ein Travel-Call (ein Spieler läuft zu weit oder hebt den Pivotfuß beim Sternschritt), der wahrscheinlich auch berechtigt war, so dass es zu ein Wiederholung der Situation vor dem Wurf kam. Leider führte dies zu einem Turn und die Bremer sicherten sich den Sieg. Endstand also 12:11 für „Deine Mudder“.

Somit rutschten wir in den unteren Bereich und konnten am Ende nur maximal 17. werden. Unser nächster Gegner waren die Baybees aus Bayreuth, die wir schon die Woche vorher beim Heidees-Cup getroffen hatten. Diesmal waren beide Teams aber wesentlich stärker besetzt. UltimateAmSee probierte in diesem Spiel die Pseudo-Zone, die bei den Bayreuthern zu vielen Turns führte, obwohl sie noch nicht optimal gespielt wurde. Großer Fehler der Baybees war, dass sie ihre Mädchen auf Tief geparkt hatten und diese gegen unsere Tief-Verteidiger, wie Dennis, Goldi oder David einfach machtlos waren. UltimateAmSee konnte dieses Spiel ohne größere Anstrengungen mit 13: 1 nach Hause bringen.

Dritter Gegner des Tages war das Team „Frisbee Fieber“ aus Gießen. Auch hier konnte UltimateAmSee ziemlich klar das Spiel dominieren, unsere schöne Defence zwang die Gießener zu Fehlern und wir konnten einen Punkt nach dem anderen verbuchen, auch wenn unsere Offence noch nicht den Flow hatte, den man sich vielleicht gewünscht hätte. Endstand hier ähnlich deutlich wie schon im Spiel davor, 13:2 für UltimateAmSee.

Anschließend hatten wir eine gefühlte Ewigkeit Pause, die dank des guten Wetters für Sonnenbaden und Chillen genutzt werden konnte. Um 18:30 Uhr trafen wir dann auf den letzten Gegner des Tages, die Saxy Divers aus Leipzig. UltimateAmSee spielte wieder eine tolle Zone, den alt bewährten Seitenschiebe-Cup – meist mit den Mädels im Cup - und provozierte somit viele Fehler der Sachsen. Ein schönes Spiel, das trotz (oder gerade wegen?) der langen Pause wieder deutlich zu Gunsten von UltimateAmSee entschieden wurde: Der  Endstand war 13:5.

Das Team traf sich zum größten Teil nach dem Duschen noch im nahe gelegenen Hirschgarten zum Essen – bei sehr angenehmen Temperaturen schmeckte das Bier gut. Einige schüttelten sich dann noch bei der chilligen Frisbee-Party im Tennisheim am Spielgelände beim Tanzen die Füße aus.

Am Sonntag um 10 Uhr standen uns dann die Endzonis aus Rostock gegenüber. Pünktlich zu Spielbeginn gab’s dann auch die Dusche von oben gepaart mit gewaltigem Seitenwind. UltimateAmSee konnte hier natürlich mit der Zone richtig trumpfen und die Endzonis zu Fehlern zwingen. Leider litt die Stimmung beim Gegner sehr unter diesen Umständen. UltimateAmSee kam mit den Bedingungen deutlich besser zurecht und ging bald mit 5:0 in Führung. Trotz Sonntagmorgen und unseren Offence-Fehlern konnten wir das Spiel für uns entscheiden, Endstand 11:4.

Anschließend standen wir im nächsten Spiel den Erlangern gegenüber. Dies sollte das beste Spiel von UltimateAmSee werden. Ein enges Spiel, heiß umkämpft aber mit sehr viel Spirit. Eine Wahnsinns-Defence, vor allem auch der geile Layout von Dennis nach einem Pass von Sylvester und die Manndeckung von Dennis auf Sylvester, um ihn aus dem Spiel zu nehmen, und 2er-Cup auf die restlichen Handler, führte immer wieder zum Scheibenbesitz für UltimateAmSee. Auch die Offence klappte soweit ganz gut. Dieses klasse Spiel, bei dem auch dank der Cap-2-Regel bis zum Ende alles spannend blieb, konnte UltimateAmSee am Ende mit 13:8 für sich entscheiden. Somit gingen wir als Sieger in unser Platzierungsspiel um den maximal zu erreichenden 17. Platz.

Unser Endgegner war das Team aus Pempelfort (Düsseldorf), die Frisbee Family. Ganz so familiär ging es leider bei diesem Spiel nicht zu, einige Calls (Double Team) und eine etwas hitzige Grundstimmung zeigten, dass beide Teams sich den Sieg ein wenig zu sehr wünschten. UltimateAmSee konnte wiederholt mit einer sehr gut stehenden Zone den Gegner in Bedrängnis bringen, auch das Doppelpass-Spiel der Düsseldorfer konnte gut unterbunden werden. Viele Drops des Gegners konnten von UltimateAmSee in Punkte umgewandelt werden. Trotz Wind konnten wir eine gute Offence spielen, Dennis als stärkster Receiver konnte in der gegnerischen Endzone immer wieder zeigen, was er drauf hat. Endstand dieses Spiels 11:5 für UltimateAmSee. Im Spirit-Kreis wurden dann die zwischenzeitlichen Probleme besprochen und wir verließen uns sehr freundschaftlich.

Somit verbesserten wir unsere Platzierung vom letzten Jahr noch um einen Platz, obwohl das Niveau der Mixed-DM im Vergleich zum letzten Jahr deutlich gestiegen war. Dieses Jahr wurden im Vorfeld auch 2 Qualifikationen gespielt, weil es mit insgesamt 42 deutlich mehr Teams als letztes Jahr gab, die teilnehmen wollten – letztes Jahr waren es nur 26 gewertete Teams. Schade, dass wir aufgrund der niedrigen Setzung, des verbesserungswürdigen Spielplans und wegen einem Punkt im ersten Spiel nur in der unteren Hälfte spielen durften, aber ich bin stolz, dass wir danach dann das maximal Mögliche erreicht haben. Der Spielplan findet im nächsten Jahr glücklicherweise keine Anwendung mehr, weil der Spiel-Modus geändert wird: Dann müssen sich alle Team in vier Regionen SüdOst, SüdWest, NordOst, NordWest für die 1. oder 2. Liga qualifizieren, wobei die Regionen je nach Abschneiden der Region im letzten Jahr unterschiedlich viele Startplätze in der jeweiligen Liga erhalten.

Danke an alle die auf der Mixed-DM dabei waren und so ein schönes Turnier gespielt haben. Es gab von allen herausragende Szenen, von denen ich hier nur einige erwähnt habe. Wir haben uns super geschlagen und können stolz auf uns sein.

Als Spieler dabei waren: Yve, Lisa, Caro K., Caro H., Kerstin, Yvonne, Bernhard, Dennis, Rahim, Timm, David, Matthias, Ralf, Korbo und Goldi.

Danke auch an den Support von der Sideline: Eva und David, Philipp J., Moritz, Gernot, Selma, Olly und Leander, Markus L., Sabine, Herr und Frau Schwarz, Mama und Papa Bley - ich hoffe ich hab jetzt keinen vergessen.

Danke UltimateAmSee, wir sehen uns in 2 Wochen auf eigenem Rasen, auf ein schönes Turnier in Weßling!

Liebe Grüße

Eure Yvonne B. mit Lektor Bernhard

Fotos

Zurück