Sie befinden sich hier: SC Wessling > Frisbee > Turnierberichte > Banana Cup in Asch am 24./25.07.2010

The Spirit Winner is: UltimateAmSee

Teamfoto

... und der fünfte Platz im Ultimate ist auch ein Erfolg

Asch, Tschechien - 24./25.07.10 - Am Freitag Abend machten sich nach Bernhards äußerst erfolgreicher Akquise letztlich 14 Sportler auf den Weg nach Tschechien um ein schönes Frisbee Wochenende zu verbringen. Die UltimateAmSee-Wegwerfgesellschaft-SOUL Mannschaft. Nach ca. 3 Stunden Fahrt (@Rahim: Danke fürs Fahren) sind wir staufrei ans Ziel gekommen. Die Welcome-Party war erstmal extrem nass und rauchig, in Tschechien heizt man den Grill mit Holz, aber doch sehr chillig.

Nachdem sich unsere Jugend zu ihrem Schönheitsschlaf zurückgezogen hatte, haben Rahim und ich die verantwortungsvolle Aufgabe übernommen unseren Bernhard zu betreuen. Gegen 3:00 Uhr haben auch wir drei uns von der kleinen Party verabschiedet, natürlich nicht bevor unser Schwabe Bernhard auch die letzten Reste aus den umstehenden Bechern zusammengeschüttet und getrunken hatte (seine frischen, gekauften 3 Bier hat er verschenkt!!) Nach einigem umherirren und einer Vollbremsung später waren wir dann endlich in der Schlafhalle angekommen, hier hat uns Bernhard noch eine Gute-Nacht-Geschichte von Farben und Feuerwerk erzählt, bevor er endlich seelig einschlief.

Aufgrund des Regens wurde der Turnierstart angenehme 2 Stunden (auf 11:00 Uhr) nach hinten verschoben, was der des Lesens fähige Teil unserer Mannschaft auch rechtzeitig auf dem 4qm großen Banner neben dem Hallenausgang vernommen hatte und somit einen bis-um-12-im-Bett-bleiben-und-Frühstück-ans-Bett-Samstag machen konnte :-) Der Rest ist brav aufgestanden und pünktlich zum Frühstücken.

So gegen 12:30 Uhr musste UltimateAmSee dann doch endlich auf den Platz, der sich trotz Dauerregen am Tag vorher super erholt hatte und somit gepaart mit dem wolkigen, nicht zu heißen Wetter die perfekte Voraussetzung für einen super Frisbee-Tag lieferte.

Im ersten Spiel traten wir gegen die Saxy Divers aus Leipzig an, die Bernhard am Abend vorher noch mit seinen 3 Bier bestochen hat. Mit unserer gewohnten Performance in Sachen Zonen-D haben wir das Spiel nach 55 Minuten gewonnen. Ziemlich hoch sogar, Bernhard vermutet 14:2 oder so.

Weiter gings dann nach einem Spiel Pause gegen die Jungs aus Wien. In einem spannenden Spiel haben sind wir letztlich knapp als Looser vom Feld gegangen, mit einem Punkt unterschied (Bernhards Erinnerung zufolge etwa 7:8 oder ähnliches). Trotz der Niederlage war die Stimmung im Team gut und alle hatte richtig Spaß am Ultimate spielen. Dieses Spiel sollte am Sonntag noch eine Revanche bekommen.

Wieder ein Spiel Pause später traten wir den PeaceEgg aus Pisek in Tschechien gegenüber und sind leider ein weiteres Mal knapp als Verlierer vom Platz gegangen. Nach einer guten Mannschaftsleistung waren wir trotzdem mit uns und der Welt zufrieden.

Im letzten Spiel trafen wir dann auf die späteren Gewinner des Turnieres, einer weiteren tschechischen Mannschaft namens Yellow Block, die nicht nur im Ultimate großes Kino zeigten, sondern auch im Disc Dogging groß dabei waren. Der Yellow Block fegte uns dann ziemlich deutlich vom Platz.

Nach einem bis dahin schon anstrengendem Frisbee-Tag sind die Jungs von Soul (Benni, Daniel alias Frosch, Basti alias Swishi alias Running Sushi), Dennis, Robin und Bernhard dann noch eine Runde Paintball spielen gegangen, während der Rest hungrig und voller Vorfreude auf das Abendessen der Beschilderung "Dinner" durch Asch folgten. Diese Vorfreude sollte sich bald in absolute Enttäuschung umschlagen, da das Essen zumindest aus meiner Sicht nicht essbar war. Nachdem dann Rahims Bestellung des 2. Bieres auch noch mit "No Beer. Sorry, but you have to leave" (aus angeblichem Platzmangel, der sich uns nicht erschlossen hat) beantwortet wurde haben wir die Party-Location aufgesucht.

Ein kleiner Club mit Biergarten diente uns bayrischen Kindern dann erstmal als Location für eine gepflegte Runde Schafkopf bis keiner mehr die Karten sehen konnte, weil es zu dunkel wurde. Aber schon bahnte sich das nächste Highlight an, nämlich unser Bernhard, der kurzerhand (nach einem Blick in seinen Kofferraum = Kleiderschrank) die Party zur Bad-Taste-Party erklärte (er war nur der einzige der diesem Motto Folge leistete) und dementsprechend, mit den schlimmsten Funden aus seinem Auto am Leib, in den Club kam. Krönung des Outfits war das mindestens 30 Jahre alte zerlöcherte Batik-T-Shirt, das sich unter den anderen 4 Schichten Oberbekleidung nach seiner Tanzeinlage zeigte.

Zum Bier-Bananen-Race haben wir ein starkes Team in Form von Robin und Philipp J. ins Rennen geschickt, die prompt in Führung gingen und im Finale nur ganz knapp unterlagen.

Der Auftritt der Band war ein weiterer Höhepunkt der Party. Der Sänger (O-Ton Rahim: Der ist bestimmt mit dem Mähdrescher gekommen) ist auf der Bühne voll abgegangen und hat trotz seiner etwas plumpen Erscheinung wirklich gerockt. Selbst als er die Querflöte (!) auspackte hat er wirklich noch gerockt!! Krasser Typ. (Youtube-Video von der Band namens Shoe Cut: http://www.youtube.com/watch?v=MNjkIrrJMss). Auch das ein oder andere Teammitglied hat eine äußerst flotte Sohle aufs Parkett gelegt (ich sag nur: Stille Wasser sind tief :-) ).

Nach und nach sind dann alle ins Bett, bis auf Bernhard, der die Party zwar nicht gewonnen hat, aber durchaus wieder den internen Partysieg mit nach Hause genommen hat.

So, damit wars dann auch schon wieder Sonntag, und uns standen noch 3 Spiele bevor.

Im ersten Spiel des Tages mussten wir gegen den Letzten vom anderen Pool antreten: Frank-N, eigentlich ein 2.Liga-Team aus Nord"bayern", allerdings in Notbesetzung mit vielen aushelfenden Braunschweigern. Wir kannten aber keine Gnade und haben die Frank-N vom Platz gefegt und mit unserer guten Zone viele Wurf- und Fangfehler der Gegner provoziert und anschließend ausgenutzt.

Das zweite Spiel ging noch einmal gegen die Jungs aus Wien 2ez. Nach einem extrem engen Spiel waren diesmal wir die Glücklichen und sind mit 2 Punkten Vorsprung als Sieger zum Lineup marschiert. Anschließend noch eine kurze Abänderung der Spiritzettel: Anstatt der 10 maximalen Punkten gab's sowohl von uns als auch von den Österreichern jeweils 11 Punkte für den Gegner :)

Unser Platzierungsspiel um Platz 5 hatten wir gegen die tschechische U20 und wir hatten schon gewaltig Respekt vor dieser jungen Mannschaft, zumal die Tiefseetaucher gerade eben 14:1 von ihnen weggeputzt worden waren. Unser Ziel war also, besser zu sein als die Tiefseetaucher. Nach anstrengenden, lauf-intensiven 55 Minuten hatten wir die Tschechen mit 8:10 besiegt. Zwischenzeitlich lagen wir bis zu 5 Punkte vorne und die U20 hat sich tapfer zurück gekämpft. Somit hatten wir unser Ziel übererfüllt und die Münchner Ehre wieder hergestellt :-)

UltimateAmSee wurde letztlich 5. Turniersieger, auch dank der starken personellen Unterstützung durch Soul und der Wegwerfgesellschaft. Nach einer Hirnfrost-Dusche mit Eiswasser haben wir gespannt die Siegerehrung verfolgt und die superschönen Trophäen und den riesen Vorrat an Alkohol bewundert, die es hier zu verteilen gab. 3 Flaschen Schnappes war der 5. Platz immerhin schon wert.

Ja, und dann kam die absolute Überraschung und der Höhepunkt schlechthin: UltimateAmSee wird tatsächlich stolzer Besitzer der Spirit-of-the-game-Trophäe, für die es jetzt einen geeigneten Platz zu finden gilt, und einer einer Riesen-3Liter-Flasche Becherovka. Nach kurzer Verunsicherung, da wir vom Moderator als UltimateAmSee from Austria aufgerufen wurden, musste ein kurzer Blick auf die Urkunde die Klarheit bringen, aber tatsächlich stand da UltimateAmSee!!!!

So genug der vielen Worte an dieser Stelle, wenn's am schönsten ist sollte man aufhören...

Ich bedanke mich an dieser Stelle bei Bernhard, Swishi, Daniel, Benni, Dennis, Rupert, Olli, Robin, Valentin, Martin, Philipp S., Philipp J. und Rahim für ein tolles und wiedermal unvergessliches Frisbee-Wochenende in Asch und freue mich auf das nächste Turnier mit euch.

LG Yvonne

PS: besonderer Dank gilt Bernhard, der uns mit seiner einzigartigen Art mal wieder eine Menge Spaß und Freude bereitet hat!!

Autor: Yvonne Bley

Zurück